Was du schon immer über Erklär mir die Welt wissen wolltest

Ich sitze wie auf Nadeln, weil ich auf die Fahnen meines Buchs warte. Um mich abzulenken, habe ich mir die Statistiken von Erklär mir die Welt genauer angesehen. Weil ich unter anderem von Unterstützung lebe – derzeit finanzieren 130 Menschen monatlich den Podcast mit einem kleinen Betrag  – mache ich die Zahlen hier für alle öffentlich.

Seit März 2018 ist der Podcast 672.000 Mal heruntergeladen worden. Das sind im Schnitt 9600 Downloads pro Folge. Weil er nicht von Beginn an so viele Downloads hatte, sind die aktuellen Zahlen höher. Derzeit wird der Podcast in etwa 16.000 Mal pro Woche heruntergeladen.

11.000 Menschen haben den Podcast auf Spotify abonniert. Über Podcast-Apps wie etwa Apple Podcasts oder CastBox kommen laut Feedburner in etwa 7000 dazu. Mehr als 400 Menschen erhalten Folgen per WhatsApp auf ihr Handy. Ich denke, dass inklusive Soziale Medien also knapp 20.000 Menschen regelmäßig mit Erklär mir die Welt in Kontakt kommen.

Das sind sehr verlässliche Zahlen nach dem internationalen Standard IAB 2.0. Wer also nur reinhört und nach unter einer Minute wieder aufhört, wird nicht gezählt. Es gibt keine Doppel-Zählungen, weil mehrfach vom Server abgerufen wurde, etc.; viele Zahlen, die ihr über Podcasts hört, sind nicht gerade verlässlich. Der Standard IAB 2.0 macht sicher.

Sehr spannend finde ich, wie relevant Spotify für mich geworden ist. 36 Prozent meiner gesamten Downloads laufen über die Plattform. Apple Podcasts kommt auf 28 Prozent, inklusive iTunes (3%) gehen 31 Prozent auf die Kappe von Apple. CastBox ist Nummer drei mit 12 Prozent und Podcast & Radio Addict liefert 5 Prozent. Der Rest ist breit gestreut.

Über die 31 Prozent von Apple komme ich zu den wahrscheinlich am erfreulichsten Zahlen: Im Durchschnitt werden 80 Prozent einer Episode angehört. Das sind knapp 25 von 30 Minuten. Das sind im Zeitalter von Social Media und Clickbait geradezu sensationelle Werte. Die Daten von Apple sind Teil eines Statistiktoools, das aber erst in der Beta-Version ist.

Von den 36 Prozent auf Spotify weiß ich auch, wer sie sind (vom Rest nur grob). 54 Prozent identifizieren sich als weiblich und 44 Prozent als männlich. 84 Prozent meiner Spotify-Hörer*innen sind jünger als 34. 56 Prozent sind unter 27 und ein Viertel unter 22. Das freut mich.

Am Schluss noch ein Fun fact. Spotify zeigt auch an, was die Menschen, die meinem Podcast lauschen, sonst hören. 4 von 5 mag ich auch. Ob Ed Sheeran trotzdem mal zu mir in den Podcast kommt?

PS: Ich lebe von eurer Unterstützung, der Podcast ist gratis. Wer gut findet, was ich mache, kann mich unkompliziert hier unterstützen. Ab und zu gibt es im Podcast auch Werbung oder Kooperationen. Wie das geht, steht hier. Wenn du Interesse hast, kontaktiere bitte Stefan Lassnig von meinem Vermarkter „Missing Link“ (sl@missing-link.media). Danke.

6 Comments

Add yours →

  1. I do trust all the ideas you’ve presented on your post.
    They are very convincing and will certainly work. Nonetheless, the posts are
    very short for novices. May you please extend them a little from next time?
    Thanks for the post.

  2. In dem Artikel beschaftigt sich Collins mit allem, was du schon immer uber das Phanomen wissen wolltest, das deinen Hintern in eine Trote verwandelt. Das durchschnittliche Gasvolumen, das der Korper in 24 Stunden produziert, betragt zum Beispiel 705 Milliliter. Im Flugzeug furzen wir mehr, weil sich das Gas durch den geringeren Luftdruck ausdehnt. Und eine ballaststoffreiche Ernahrung fuhrt dazu, dass wir zwar weniger, aber dafur viel krachender pupsen. Aber was genau passiert nun mit verdruckten Darmwinden? Um das herauszufinden, haben wir Collins kontaktiert.

  3. Hello There. I found your blog using msn. This is a really
    neatly written article. I will make sure to bookmark it and
    return to learn more of your useful info.

    Thank you for the post. I’ll certainly return.

  4. In dem Artikel beschaftigt sich Collins mit allem, was du schon immer uber das Phanomen wissen wolltest, das deinen Hintern in eine Trote verwandelt. Das durchschnittliche Gasvolumen, das der Korper in 24 Stunden produziert, betragt zum Beispiel 705 Milliliter. Im Flugzeug furzen wir mehr, weil sich das Gas durch den geringeren Luftdruck ausdehnt. Und eine ballaststoffreiche Ernahrung fuhrt dazu, dass wir zwar weniger, aber dafur viel krachender pupsen. Aber was genau passiert nun mit verdruckten Darmwinden? Um das herauszufinden, haben wir Collins kontaktiert.

  5. I got this site from my friend who informed me on the topic
    of this website and at the moment this time I am visiting
    this site and reading very informative articles
    or reviews at this time.

  6. Wonderful blog! I found it while surfing around on Yahoo News.
    Do you have any tips on how to get listed in Yahoo News?
    I’ve been trying for a while but I never seem to get there!
    Cheers

Schreibe einen Kommentar