In der wöchentlichen Kolumne „alles gut?“ schreibe ich für Der Standard, eine österreichische Tageszeitung, über das Leben in einer ungleichen Welt, in der die meisten von uns auf die Butterseite gefallen sind. Was kann ich, was können wir gegen globale Armut und den Klimawandel tun?

Die Kolumne erscheint seit 2018 jeden Freitag im Wirtschaftsteil der Print-Ausgabe von Der Standard und gewöhnlicherweise am Sonntag danach um 14 Uhr auf derStandard.at. Sie besteht aus ausführlichen Recherchen und Interviews mit Vordenker*innen, Wissenschaftern und Praktikerinnen.

Ich habe zum Beispiel über das faire Einkaufen von Kleidung geschrieben, effektives Spenden, das Altkleider-Spenden, Fairtrade und Flugscham. Ich widme mich individuellen, aber auch politischen Beiträgen: Hier habe ich über (schädliche?) Agrarsubventionen geschrieben, über den Klimawandel, Migration und die Ursprünge von Arm und Reich.

Begleitend zur Serie erscheint ein nicht ganz regelmäßiger Newsletter mit mehr als 9.000 Abonnent*innen. Ich berichte über meine Recherchen und teile Links zu Artikeln, Dokus oder Büchern. Hier ist er gratis abonnierbar.

Einige meiner interessantesten Interviews waren jene mit dem Philosophen Peter Singer, den Ökonomen Daron Acemoglu und Augustin Fosu, der Anthropologin Andrea Freidus und dem Agrarexperten Ermias Kebreab.